Freitag, 13. November 2015

Montag, 2. November 2015

Im Wald...


...fliegt ein Sonnenvogel.

Die Zeit ist knapp fürs Bloggen, dennoch, ganz aufgeben will ich es (noch) nicht. Daher wird es ab und an immer wieder einmal einen Post zumindest im wald°SINNEN blog geben.

So wie den über den Sonnenvogel.

Ich freue mich, wenn ihr mich dort besucht oder auch auf instagram.

Und wünsche euch noch einen feinen Herbst!

Dienstag, 4. August 2015

Sommer mit allen Sinnen...

...5 sommerliche Fragen zu beantworten hat mich Natalie vom Blog schaeresteipapier eingeladen...


... hier entlang, bitte.

Freitag, 31. Juli 2015

ferien°lichtblicke {3}

...drei weitere entenküken sind geschlüpft.
während aber der wirbelwind und ich ein feines wochenende am sehnsuchtsort verbrachten, dachten sich hausherr und nachbarin, es wäre doch feiner, den küken familienanschluss zu ermöglichen, und so wartete die nachbarin auf eine entenmama mit ähnlich alten küken, die auch prompt morgens vorbeikam, und ließ die vier adoptivkinder im garten frei. diese waren auch sofort bereit, sich der entenfamilie anzuschließen. allerdings sahen das die ente und ihre küken ganz anders und hackten mit ihren schnäbeln auf die armen küken ein, die aber trotzdem weiterhin versuchten, über den wasserweg der familie bis in den wald folgten. huch, das muss ein drama gewesen sein und ich bin froh, dass wir nicht dabei waren.
fazit - drei der adoptivküken konnte die nachbarin im angrenzenden wald wieder retten, das vierte blieb verschollen...
übrigens, wenn ich dass mit dem dunklen streifen beim auge richtig verstanden habe, an dem man erpel und ente schon im kükenalter unterscheiden kann, dürfte es sich bei "babyboy" um ein mädchen handeln. es kam mit leichten blessuren und einem ordentlichen schrecken davon, wie auch seine schwester und sein bruder.
der schreck war ihnen noch anzumerken, als wir montags wieder nach ihnen sahen...

...hier also teil 2 der entenkükengeschichte, wieder als stellerstory (innerhalb des "büchleins" ist der text allerdings auf englisch, fehler seien mir aufgrund seltenen aktiven fremdsprachengebrauchs bitte verziehen)...


Montag, 27. Juli 2015

ferien°lichtblicke {2}

...unsere nachbarin hat verwaiste enteneier ausgebrütet. während drei noch im brutapparat liegen, hat sich das erste küken bereits lautstark von seiner eierschale befreit.
babyboy und dann auch die anderen küken werden vom wirbelwind und den nachbarkindern nun mitbetreut, da die nachbarin unter tags arbeiten muss.
die erste schwimmstunde vom süßen entenküken, von dem wir uns nicht sicher sind, ob es mädchen oder bub ist, habe ich für euch dokumentiert...



Mittwoch, 15. Juli 2015

ferien°lichtblicke {1}

° das erste schuljahr ging zu ende... fazit: große umgewöhnung, nicht nur für den wirbelwind, mit auf und abs,
   begeisterung und durchhängern, aber immerhin, es gab kaum tage, an denen er nicht hin wollte.

° begrüßt und eingeläutet haben wir die ferien gleich mit einem nachgeholten wilden kindergeburtstag, mit
  wald- und wasserexpedition, die diesmal der gefährte übernommen hat, während ich mit der anderen hälfte
  der gruppe grillspieße und messer geschnitzt und auf heile finger geachtet habe. viele spiele hat es da nicht
  mehr gebraucht für glücklich schmutzige kindergesichter, dafür ein lagerfeuer in der sandgrube (welch glück,
  dass nach bodenarbeiten der ursprüngliche sandkastenrand nicht mehr zu retten war) und zwei zelte für
  verbliebene sechs kleine übernachtungsabenteurerInnen. nach glühwürmchensuch- und
  sternderlschaukurzernacht und ausgiebigem frühstück haben wir das fest mit schwimmen und toben im
  wassergraben und einer großen wasserbombenschlacht am nächsten vormittag ausklingen lassen. schön
  war's!


° traurige nachrichten aus der bloggerwelt haben in uns das bedürfnis nach gemeinsamer traumfängerbastelei
  noch stärker aufleben lassen. nun ist er unterwegs. wenn irgendwann zeit ist, zeig ich euch, wie wir unsere
  traumfänger aus naturmaterialien machen. nebenbei entstanden im gemeinsamen draußensein aus einem
  gefundenen lindenast meine zwei waldgefährten, die in meinen rucksack wandern und mich von nun an
  begleiten werden in den wald. manchmal braucht man eine weise eule an seiner seite, um das leben zu
  begreifen...

° wir machen hier weiter im langsammodus. im das gemeinsamsein dankbar genießen.

° habt eine feine sommerzeit!