Samstag, 28. März 2015

märz°lichtblicke {1}



° der märz ist geprägt von lernen :  je mehr ich lerne, umso mehr habe ich oft das gefühl, wenig zu
        wissen; der wald ist vielfältig und themenreich; holzkunde, baumkunde, bodenpflanzenkunde,  
        bodenkunde, recht, wirtschaft, waldpflege, sicherheit, forsttechnik, waldtiere, jagd, schädlinge,
        nützlinge, ... in jedes thema könnte man sich noch tiefer einarbeiten und doch gibt es immer neues zu
        entdecken...




° den frühlingsbeginn haben wir mit beobachten der partiellen sonnenfinsternis und dem 7. geburtstag des
        wirbelwinds begrüßt...









° ...und selbstverständlich haben wir ihn auch draußen erkundet und beobachtet.
     die vielen knospen und blüten erfreuen uns mit ihrer schönheit(oben die ulmenblüte) (zum glück ist keiner
     von uns allergisch), die vogelvielfalt in und rund um den garten fasziniert uns : sowohl die buntspechte, als
     auch kleiber, blaumeisen, kohlmeisen, schwanzmeisen, rotkehlchen, amseln, singdrosseln, ein
     grünspechtpärchen, der silberreiher, das eisvogelpärchen, rabenkrähen, türkentauben, fasane, enten,
     hausrotschwanz, turmfalken... für kurze zeit waren auch die wildgänse wieder zu besuch am fischteich :
     sie alle lassen mein herz täglich höher schlagen mit ihrem werbenden gesang, ihrem treiben...

° ...der märz war weiters ein organisations- und abeitsreicher. einer voller feste und feiern. es wird auch in
     den nächsten monaten nicht ruhiger werden. die prüfung am 21. april, weitere module in der pädagogik-
     ausbildung sind nur ein "kleiner" teil von vielem, was zu tun und zu erledigen ist...

° ...das weltgeschehen erschreckt mich weiter. ich schaue weiter hin, versuche weiter, selbst zu handeln und
     zu tun. im kleinen und auch im größeren.

° ...nur mit den plänen und regelmäßigkeiten am blog, da habe ich so meine probleme, vor allem zeitlich.
     daher fallen rubriken wie "nur ein bild", "wir sind alle eine welt" (was mir besonders leid tut, aber weder
     komme ich zu meinen eigenen beiträgen, noch zum lesen aller verlinkten...) und "kinder°augen" (vorerst)
     weg.
     inwieweit es hier weitergehen wird, wird die zeit weisen.
     das weitgehend netz- und computerlose, ja oft sogar telefonlose leben tut mir/uns gut. in zeiten hohen
     energetischen anspruchs, oft kräfteraubend, ist auch diese absenz wohltuender und wichtiger teil von
     (kurzen) erholungszeiten...

° ...die osterferien sind da : ich wünsche euch allen eine feine zeit und fröhliche ostern!
     fotos vom gesichteten osterhasen findet ihr auf meinem blog wald°sinnen.


Freitag, 6. März 2015

nur ein bild {45}


hier herrscht...
°..betriebsamer lernmodus - die prüfung naht...

Samstag, 28. Februar 2015

goodbye and hello...


°°°
    °°°
        ° februar °
                     ° zwanzigfünfzehn °

auch wenn du dich weniger von deiner lichten weißen seite gezeigt hast, so gab es sie doch auch, die hellen, lichten momente. den frühling hast du schon erahnen und mich in so manch braun-grauem blatt versteckt erstaunt leuchtende farben entdecken lassen...

ein stiller rundgang durch (m)einen wilden garten...












...den ich mit vielen guten gedanken zu den jahreszeitenbriefen schicke.

alles hat seine zeit...und alles braucht seine zeit... so widme ich heute die bilder (m)eines gartens, in denen vergänglichkeit und erwachen so nahe beisammenliegen, etwas ruhe spenden und zumindest meiner anteilnahme ausdruck verleihen wollend besonders ulma, ghislana und astrid...

°auf den flügeln der zeit fliegt die traurigkeit davon° (jean de la fontaine)



ein lichtes wochenende wünsche ich euch allen!

Freitag, 27. Februar 2015

Mittwoch, 25. Februar 2015

februar°lichtblicke {3}

das lied der amsel.

je länger ich über meiner collage saß, desto intensiver wurde das zarte vorfrühlingslied der amsel in mir.
und so bin ich noch einmal unter den baum gegangen und habe mich umgeschaut, was sich finden ließe, um die zarte melodie in dem bild einzufangen.




vom sturm vor einigen wochen abgebrochene misteln. damit gefärbt ergibt ein zartes gelb, in das der untere stoff und ein teil baumwollsticktwist gewandert ist.
der efeu, der den bergahorn erklettert, färbte stoff und teebeutelstreifen graugrün.
die rinde von abgeholzten holunderzweigen, die hinter dem bergahorn in einer ecke lagen, färbte das stickgarn und das kleine etikett hell- bis schwarzgrau.
den flechtenast fand ich in der nähe, auch den ahornsamen.
und, beim einsammeln einer handvoll winterlaub entdeckte ich unter dem baum die amselfeder.
so ganz authentisch kann das foto die zarten vorfrühlingsfarben nicht wiedergeben, vor allem auch wegen der im moment wieder so schlechten lichtverhältnisse drinnen (und draußen).


°a blackbird's song in the sycamore ivy°


die gesammelten winterblätter und ein am sonntag bei einem spaziergang mitgenommenes schneeglöckchen sowie zwei erste zyklamenblätter wanderten zwischen gefaltetes papier für einen weiteren ecoprint.
langsam nähere ich mich der geeigneten papiersorte an. und war nicht schlecht überrascht, wieviel farbe in auf den ersten blick graubraunem winterlaub steckt...




mal sehen, wie ich die ecoprints weiterverarbeiten werde...

eine feine und vor allem gesunde wochenmitte wünsche ich euch allen!



verlinkt zu CIA.

Freitag, 20. Februar 2015

nur ein bild {43}



unter laub verborgen
nur mit wirbelwindaugen zu entdecken
andächtig begutachtet
nicht größer als der fingerhut eines kinderkleinen fingers
der güldene kelch eines elfenkönigs
ausgekleidet mit zinnoberrotem glas
vorsichtig den schatz wieder bedeckt
nun ist es gewiss
gegenüber des wassergrabens
befindet sich das reich der elfen...





(echter schlauchpilz aus der familie der kelchbecherlingsverwandten, zinnoberroter kelchbecherling, scharlachroter kelchbecherling, scharlachroter prachtbecherling (sarcoscypha coccinea), österreichischer prachtbecherling (sarcoscypha austriaca).)

Mittwoch, 18. Februar 2015

februar°lichtblicke {2}


'art goes green'


°°sycamore ivy°°

...work in progress...

...winter-ecoprint und ecodyeing....

...die "grüne" fortsetzung der november-monoprints...

nur der stickfaden, der wollte keine farbe annehmen, zumindest nicht die dunkle, die ich gerne gehabt hätte. es wird weiter experimentiert.

und selbst der kalte februar offenbart mir kleine naturschätze, die in die tasche wandern und sich zuhause im warmen in kleine naturskulpturen verwandeln dürfen, winterblätter zum (zart)drucken und auch pflanzenmaterial zum färben.

und so wandere ich auf meinen (hunde)spaziergängen offenen ohres, dem wunderschönen zarten vorfrühlingslied einer amsel lauschend, und offenen auges, zum ersten mal habe ich bei uns schwanzmeisen entdeckt, ausschau haltend nach möglichem material, genieße stille und ruhe, die sich, zumindest innerlich, mitnehmen lässt in einen turbulenten alltag.

eine gute, eine runde, eine hoffnungsgrüne wochenmitte wünsch ich euch.