Samstag, 8. Oktober 2011

Ihr Lieben alle...

...vielen lieben Dank...

...fürs Daumenhalten, auf Holzklopfen und mit mir gespannt sein!

ABER...


Mehr gibt's dazu gar nicht zu sagen... Begonnen hat der Termin mit dem jovialen Satz: "Na, wo ist die Kunst?", und weil man sich eine eventuelle Chance, wenn man schon so weit gefahren ist, nicht schon im Ansatz verderben will, hat der Künstler leider nicht gleich am Absatz kehrt gemacht. Er hätte sich einen sehr arrogant-ignoranten weiteren Satz und fünf kostbare Minuten seines Lebens erspart. Länger dauerte der "Termin auf Empfehlung" nicht.
Ich musste mich dann gestern Abend ein bisschen verteidigen, dass ich das überhaupt gepostet habe.
Aber eure lieben Zeilen haben mir an diesem aufregenden Tag unendlich wohlgetan!
Dafür kann ich euch gar nicht genug danken!
HACH! (wie oft dieses hach gestern aus meinem Mund flutschte...)
SO!
HEUTE IST EIN NEUER TAG!
Und den wollen wir uns versüßen!

Mit...


(Für bessere Lesbarkeit klick aufs Bild)

...herrlich saftig und noch warm ein Gedicht! Das Rezept ergibt übrigens ca. 6 Stück. Und weil ich gestern im ersten Moment doch ein bissl wütend war, ist der Germteig besonders gut gelungen. Meine Gro(ßmutt)i hat die Qualität ihres Germteiges in Form einer Grantigkeits-Skala in ihrem Rezeptbuch festgehalten. Je grantiger sie war, umso mehr Luft hat sie in den Teig geschlagen.
Also, abreagiert und dann beim Essen die Seele gestreichelt.
Und außerdem hat jemand, ich weiß noch nicht wer, auf seinem Blog heute wieder das "Wunderlied" eingebaut - es läuft schon die ganze Zeit beim Schreiben hier im Hintergrund und es ist soooooo schön! Noch ein Seelenstreichler.
Danke daher noch mal an Susi von Susis gelbes Haus, bei ihr lief das Lied gestern und hat meine Nervosität zusätzlich zu eurem Daumenhalten besänftigt.

In diesem Sinne und im tiefen Glauben, dass Wunder geschehen, man muss nur Geduld haben,
wünsche ich euch ein gemütliches Herbstwochenende!
Danke, dass es euch gibt!

Alles Liebe
eure Dania

Ps: Die Steine im ersten Bild haben wir heuer im Sommer in Rauris gesammelt. Ein sehr kraftvoller Ort im Nationalpark Hohe Tauern.
{Edit: Das Wunderlied lief wieder bei Susi, diesmal hier}

Kommentare:

  1. Oh, das ist gemein. Passiert ja immer mal, dass »es nicht passt«, aber Respekt und eine anständige Kommunikation sollten trotzdem möglich sein.

    Rezepte von Omas sind Gold wert. Und den Kopf hast du ja schon wieder oben, muss man dir also nicht mehr wünschen :)

    Bis dann . Tabea

    AntwortenLöschen
  2. Ach liebe Dania,
    wie schade, hach und immer diese Überheblichkeit! Aber nicht unterkriegen lassen, du hast es richtig gemacht mit dem Versüßen und das Lied von Susi habe ich auch gestern und heute im Hintergrund laufen gehabt.
    Hab ein schönes Wochenende und sei ganz lieb gegrüßt
    Angi

    AntwortenLöschen
  3. Meine LIebe,
    ich finde es überhaupt ich schlimm, dass Du gestern davon geschrieben hast. Ich blogge mir auch Dinge von der Seele ;O) und Eure Worte als ich mit meiner Kleinen kurzfristig ins Krankenhaus musste taten einfach GUT!
    Mein Mann war nicht zu Hause und ich konnte erst spät am Abend mit ihm reden. Und Ihr seid da gewesen.
    Ich denke, es hat Dir, so schreibst Du ja es ja auch, gut getan. Und es ist ja nun doch alles anonym und ohne Namen und Anschrift ;O) also warum nicht!
    Die Apfeltaschen sehen sooo lecker aus, ich würde am liebsten mal in den Bildschirm greifen.
    Habt einen wundervollen Sonntag
    Sandra

    AntwortenLöschen
  4. Schade, dass es nicht geklappt hat mit dem Künstler. Aber nicht den Kopf hängen lassen!!

    Woooow oh mein gooott, diese Apfeltasche sieht meeegaa gut aus!!!!
    Die MUSS ich unbedingt auch machen. Ich liebe liebe liebe, Apfeltaschen sowieso. Hoffentlich bekomme ich die so hin !! Danke für das Rezept!

    AntwortenLöschen

herzlichen dank für deine zeit und deine worte!