Mittwoch, 25. April 2012

Das Gold...

...liegt auf der Wiese...

...leider nur zumindest sprichwörtlich...
  

...Sonnengold in Form von Löwenzahnblüten...

Eingekocht ergibt das einen herrlichen "Honig".

Hier das Rezept für den "Löwenzahnhonig":

  • ca. hundert Löwenzahnblüten ( wir haben ein kleines Sandküberl voll gefüllt) bei Sonne im April/Mai geerntet
  • 1 l Wasser
  • 1 kg Demerara Zucker
  • 1/2 unbehandelte Zitrone
Die gewaschenen und gesäuberten Blütenblätter mit Hilfe eines Messers vom Grün lösen und in 1 Liter Wasser langsam aufkochen. Einmal aufwallen lassen, vom Herd ziehen und den Sud samt Blüten über Nacht zugedeckt ziehen lassen.
Den Sud durch ein Mulltuch gießen und die Blüten gut ausdrücken.
Den Zucker und die in feine Scheiben geschnittene Zitrone zum Löwenzahnsaft geben und auf kleiner Flamme vorsichtig erhitzen. 4-5 h zu honigartiger Konsistenz einkochen lassen. Zitronenscheiben entfernen (schmecken herrlich als Nascherei oder zB zu einem Topfendessert) und den "Honig" noch heiß in vorbereitete Weckgläser füllen und verschließen.
Der Löwenzahnhonig schmeckt herrlich am Frühstücksbrot, aber auch in Tee oder zum Süßen von Desserts.



Alles Liebe euch und so vielen Dank für eure tollen Kommentare zu meinen Zeichnungen und dem Kunstscheit!


Dania

Kommentare:

  1. Das steht für nächste Woche auch noch auf meinem Zettel... herrjeh, so viel kann man im Frühling machen, wenn die Natur uns so reich beschenkt.
    Wunderschöne Pusteblumenbilder noch dazu.

    Herzlicher Gruß,
    Katja

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Dania,
    ...so einen Löwenzahnhonig habe ich auch schon ein paar mal gemacht und ich finde ihn auch sehr lecker. Leider gehen uns hier diese Art von Wiesen verloren, entweder wird gespritzt, was das Zeug hält, oder es ist ne Hundewiese geworden, aber da ich selbst einen Hund habe, schiebe ich die Schuld mal den Bauern in die Schuhe:-))))
    Dir noch einen schönen Abendund sei ganz ganz lieb gegrüßt
    Antje

    AntwortenLöschen
  3. Spannend!
    Löwenzahnhonig oder Sirup. Wie schmeckt eigentlich Löwenzahn?
    Übrigens ist heute deine Post bei mir angekommen.
    Danke schön! Jahreszeitlich sehr stimmig.
    Die Maus scheint sich verzogen zu haben.Jedenfalls haben wir keine weiteren Spuren gefunden.
    Pflanzen habe ich gesichert, das letzte was sie gefressen hat, war das Wachs von den Frostwächterkerzen.
    Warum wohl? Der Gute meint da wäre Fischöl drin.
    Liebe Grüße aus der heute mal sonnigen fränkischen Schweiz!

    AntwortenLöschen
  4. dein goldener honig sieht köstlich aus und die pusteblumen-fotos sind wunderschön. und wie lieb von dir, deine zauberhaften zeichnungen zur verfügung zu stellen! mal sehen, ob ich zeit finde - genügend löwenzahn bietet unsere wiese bestimmt auch!
    dann schlecker dich mal schön durch die wunderbaren nachspeisen mit deinem sonnengold!
    liebe grüße von mano

    AntwortenLöschen
  5. Wow, das ist ein interessantes Rezept !
    Demerana Zucker ist das eine spezielle Zuckermarke ?
    ♥BunTine

    AntwortenLöschen
  6. Jetzt hast Du mich wieder erinnert... Löwenzahn blüht auch hier ganz viel. Ich werde das heute gleich nachmachen und ich weiss schon wer sich am meisten drüber freut. Der Robert. Danke fürs Rezept und für die Etiketten.
    ich wünsch Dir einen schönen Tag
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  7. @ hallo BunTine, Demerara-Zucker ist dieser braune Rohrzucker. Gibt es auch hier in Deutschland überall. Der von DM-Drogerie-Markt ist gut. (Normalerweise mach ich keine Werbung, aber der ist wirklich fein!)
    so, nun such ich ein Eimerchen....

    AntwortenLöschen
  8. Das will ich auch noch ausprobieren! Unser Rasen ist leider frei zugänglich für alle Hunde und Katzen der Nachbarschaft ... meinst du, die Blüten von dort kann ich trotzdem nehmen? Waschen kann man die ja nicht wirklich gründlich, aber es wird ja gekocht, oder? Was ist DEMERARA-Zucker? Gelierzucker?
    Grüße!

    AntwortenLöschen

herzlichen dank für deine zeit und deine worte!