Freitag, 10. Mai 2013

Rhabarber trifft Erdbeer, eisgekühlt...

Gestern haben wir die Eissaison eröffnet.
Mit einer fast unschlagbaren Frühlingskombination.
Rhabarber (sprich Rhabarbara auf Wirbelwindisch) und Erdbeer.


"Rhabarbara"-Sauerrahm-Eis-Rosen

Zutaten:
für 6 Portionen

500 - 750g Rhabarber
500 ml Sauerrahm
6 EL Vollrohrzucker (oder 4 EL Löwenzahnhonig, oder 4 EL Holunderblütensirup)
40 ml Limettensaft (kann auch durch Zitronensaft ersetzt werden)
40 - 60 ml Wasser
Mark 1 Vanilleschote

Rhabarber (eventuell geschält, meiner war so jung und frisch, dass ich ihn ungeschält belassen habe) in fingerdicke Stückchen schneiden, in einem Topf mit dem Zucker (bzw. Honig oder Sirup) und dem Vanillemark vermischen, kurz ziehen lassen. Den Limettensaft (bzw. Zitronensaft) und das Wasser hinzugeben (es sollte nicht zu flüssig sein) und das Ganze zum Kochen bringen. Auf kleiner Flamme unter Rühren köcheln lassen, bis der Rhabarber weich ist. Vom Herd ziehen und etwas abkühlen lassen. Im Mixer (oder mit dem Pürierstab) zu Mus verarbeiten.
6 EL vom Mus beiseite stellen. Den Rest mit dem Sauerrahm noch einmal aufmixen bzw. gut verrühren.
Wenn ihr eine Eismaschine habt, kommt das Ganze, am besten über Nacht, in den Kühlschrank.
(Ohne Eismaschine füllt ihr die Rhabarbersauerrahmmasse in ein tiefkühlfähiges Gefäß und stellt es in den Tiefkühler. Wenn ihr das Eis cremiger haben wollt, solltet ihr jede halbe Stunde die Masse mit einem Schneebesen aufrühren, damit sich keine großen Eiskristalle bilden. Sobald die Masse durch und durch zu gefrieren beginnt aber noch cremig ist, geht's weiter...)
Nun füllt ihr die gutgekühlte Masse hinein und lasst die Maschine ca. 30-40 Minuten laufen, bis die Masse zu gefrieren beginnt aber noch cremig ist.
Nun füllt ihr jeweils 1 EL vom beiseite gestellten Rhabarbermus in die Mulden einer kalt ausgespülten Muffinform, am besten aus Silikon, meine hatte Rosenförmchen. Darauf füllt ihr nun die Rhabarbersauerrahmeismasse. Zum endgültigen Durchfrieren geht's noch einmal ab in den Tiefkühler. Am besten funktioniert das bei Silikonförmchen, wenn ihr ein Schneidbrett drunter liegen habt.
Zum Anrichten das festgewordene Eis ca. 10 Minuten vorher aus dem Tiefkühler holen. Förmchen eventuell kurz in warmes Wasser tauchen, dann lassen sich die Röslein besser herauslösen und auf marinierten Erdbeeren (Rezept kommt gleich darunter) solo oder mit Erdbeereis (Rezept ebenfalls weiter unten) mit Waffeln dekorativ anrichten.


Marinierte Erdbeeren

Zutaten:

Die Menge ist so berechnet, dass ihr gleich die Grundmasse für das Erdbeereis habt.

1 kg Erdbeeren, davon 1/2 kg püriert
100ml frisch gepresster Orangensaft (eventuell etwas mehr)
60 - 80 g Vollrohrzucker (je nach Eigensüße der Früchte)
Mark von 1 Vanilleschote.

Zucker in einem schweren Topf auf kleiner Flamme unter Rühren karamellisieren lassen, mit dem Orangensaft ablöschen, weiter köcheln lassen, bis sich das Karamell wieder aufgelöst hat. (Vorsicht! Das Ganze ist furchtbar heiß und verursacht ziemlich böse Brandwunden! Wenn ihr den Orangensaft über das Karamell gießt, wird dieses zuerst ganz hart. Ihr solltet nur ganz vorsichtig rühren, das Karamell löst sich mit der Zeit im sich erwärmenden Saft von selbst auf.)
Nun das Erdbeermus und das Vanillemark hinzugeben. Kurz auf kleiner Flamme köcheln lassen, bis sich alles gut verbunden hat und dann vom Herd ziehen.
Die restlichen Erdbeeren waschen, putzen und in kleinere Stücke schneiden. Mit dem Erdbeer-Orangensud marinieren. Kühl stellen.
Die marinierten Erdbeeren passen auch hervorragend zu Mousse au Chocolat, Palatschinken, Topfendesserts...


Erdbeer-Sauerrahm-Eis

Zutaten:
für 6 Portionen

Marinierte Erdbeeren von obigem Rezept
500 ml Sauerrahm

3/4 der marinierten Erdbeeren unter den Sauerrahm mischen.
Wenn ihr eine Eismaschine habt, kommt das Ganze, am besten über Nacht, in den Kühlschrank.
(Ohne Eismaschine füllt ihr die Erdbeersauerrahmmasse in ein tiefkühlfähiges Gefäß und stellt es in den Tiefkühler. Wenn ihr das Eis cremiger haben wollt, solltet ihr jede halbe Stunde die Masse mit einem Schneebesen aufrühren, damit sich keine großen Eiskristalle bilden. Sobald die Masse durch und durch zu gefrieren beginnt aber noch cremig ist, geht's weiter...)
Nun füllt ihr die gutgekühlte Masse hinein und lasst die Maschine ca. 30-40 Minuten laufen, bis die Masse zu gefrieren beginnt aber noch cremig ist.

Die Erdbeersauerrahmeismasse in die Mulden einer kalt ausgespülten Muffinform, am besten aus Silikon, füllen. Zum endgültigen Durchfrieren geht's noch einmal ab in den Tiefkühler. Am besten funktioniert das bei Silikonförmchen, wenn ihr ein Schneidbrett drunter liegen habt.
Zum Anrichten das festgewordene Eis ca. 10 Minuten vorher aus dem Tiefkühler holen. Förmchen eventuell kurz in warmes Wasser tauchen, dann lassen sich die Eiskuppeln besser herauslösen und auf den restlichen marinierten Erdbeeren solo oder mit dem Rhabarber-Sauerrahm-Eis mit Waffeln dekorativ anrichten.






Die Mengenangaben sind ein bisschen mit Vorsicht zu genießen - es kann sein, dass ihr von beiden Eissorten mehr habt als nur ein 6er Muffinförmchen voll. Da der Wirbelwind und ich dazwischen immer wieder einmal verkostet haben, kann ich's nicht so genau sagen.
Solltet ihr zuviel Eismasse haben, hält sich diese im Tiefkühler aber auf jeden Fall einige Tage.

Diese Woche hat sich eine ungeplante kleine Blogpause ergeben. Aufgrund der Feiertage läuft mir im Moment die Zeit etwas davon. Bis nach Pfingsten wird es daher in eher unregelmäßigeren Abständen Posts geben als gewohnt.

Ich verabschiede mich ins Wochenende und wünsche allen Mamas unter euch einen schönen Muttertag!!!
(Wobei dieser Post bitte nicht als Muttertagspost verstanden werden will. Außer ihr habt Männer und oder Kinder, die euch damit beköcheln wollen, oder aber es bereitet euch tatsächlich unbändige Freude, eure Zeit in der Küche zu verbringen und diese gekühlten Köstlichkeiten vorzubereiten ;) ...)

Alles LIEBE!!!

Dania



Kommentare:

  1. Oh wow!!!!! Das sieht toll aus und schmeckt bestimmt auch ebenso! Hier gab es gestern auch Rhabarber und Erdbeeren, aber lange nicht so spektakulär verpackt...liebe Grüße zu Dir und ein feines Wochenende!

    AntwortenLöschen
  2. Für mich dann bitte einmal Erdbeereis...Ein schönes Wochenende! LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  3. Wow, das schaut köstlich aus. Sauerrahm im Eis ist der Hit, in Kombination mit Erdbeeren und Rhabarber unschlagbar. Wunderbar angerichtet in der duftenden Wiese. Da möchte man sich am liebsten dazulegen (vorausgesetzt das da sind Taubnesseln... ;-))).
    Hab ein schönes Wochenende!
    Sonja

    AntwortenLöschen
  4. Oh mein Gott! Lecker!
    Liebe Dania, wann eröffnest Du ein Café?...

    Herzliche Grüße von Ariane.

    AntwortenLöschen
  5. Mir tropft der Zahn....echt lecker.
    Dir schöne Muttertagsgrüße zurück.
    LG von jumie

    AntwortenLöschen
  6. Lecker!!! Ich habe eine Eismaschine und immer auf der Suche nach leckeren Rezepten. Ich probiere deine Kreationen auf alle Fälle aus!!!!
    Einen schönen Muttertag auch für dich,
    Liebe Grüße Conni

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Dania,
    betreibst du neuerdings auch einen Eisladen? Das sieht soooo lecker aus, das man am liebsten gleich von allem etwas probieren möchte...
    Bei unserem Eiskonsum sollte ich es mir auch dringend überlegen ob es nicht besser wäre das Eis selbst herzustellen. Aber mir fehlt ein wenig die Zeit.
    Liebe Grüße und eine entspannte, Blogfreie Zeit!

    Sabine

    AntwortenLöschen
  8. Rhabarbereis? Ich bin dabei! Zumal ich gerade eine Eismaschine ausgeliehen habe... Danke für das tolle Rezept!

    Herzlich, Katja

    AntwortenLöschen
  9. Wie wunderbar ist dieses Rhabarber - ErdbeerTreffen angerichtet!!!

    ♥ Franka

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Dania,
    ich liebe Erdbeer und Rhabarber! Danke für die tollen Rezepte!
    Wünsche dir einen schönen Muttertag!
    Ganz liebe Grüße,
    Tanja

    AntwortenLöschen
  11. eine herrlich eisige, süß-saure maikombination. lg, éva

    AntwortenLöschen
  12. Mhmmm....... das schaut aber richtig gut aus..
    Zum Dahinschmelzen.

    LG Bine

    AntwortenLöschen
  13. Hach, was für Köstlichkeiten!

    Liebe Grüße von Margarete

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Dania,
    das hört sich so lecker an, ich überlege ob ich mir mal eine Eismaschine anschaffe... wünsche Dir eine gute wirbelwindige Zeit
    herzlich Judika

    AntwortenLöschen
  15. Das sieht sehr lecker aus! Rhabarbereis habe ich noch nie gemacht, danke für das Rezept, werden wir bald mal ausprobieren:-)
    Danke dir auch noch für das bezaubernde Vogelkonzert und die klasse Gartenbilder! Da habt ihr ja einen ganz schön großen Garten!?
    Ich wünsche Dir ein schönes Muttertagswochenende!
    Herzlichst,
    Gina

    AntwortenLöschen
  16. Oh wie unglaublich lecker das aussieht! Ich muss auch unbedingt bald wieder Eis machen!
    Liebste Grüße von Meike

    AntwortenLöschen
  17. HI liebe Dania !

    Das hört sich auserordentlich lecker an ! Und sieht auch so aus ! Hab ich mir gleich mal notiert, und werd es beim kommenden Grillfest servieren als Nachspeise !
    Danke für das Rezept !

    Außerdem möchte ich mich noch für deinen lieben Kommentar zu meinem Muttertagsposting bedanken. Hab mich sehr darüber gefreut!
    Ganz liebe Grüße aus Wien,
    Melanie

    AntwortenLöschen
  18. das sieht wirklich köstlich aus. Das hätte ich jetzt auch nur zu gerne. :)

    vielleicht hast du ja noch Lust mit deinem Rezept bei unserem Foodblog Rhabarber-Event ( http://www.kuechenplausch.de/events/cmviews/id/77 ) auf Küchenplausch mitzumachen. Es gibt auch schöne Preise zu gewinnen und viele tolle Rhabarber-Rezepte zu entdecken.

    Liebe Grüße
    Isabell

    AntwortenLöschen

herzlichen dank für deine zeit und deine worte!