Montag, 23. September 2013

herbstgenuss {4}

ein schon länger geschuldetes rezept servier ich euch heute. passend zum herbst. bei uns kommt es häufig auf den tisch. vor allem, weil es sich gut vorbereiten lässt und am zweiten tag noch viel besser schmeckt.

erdäpfelgulyas - ein familienrezept























1 kg BioErdäpfel schälen und in größere würfel schneiden. 1/4 kg Zwiebeln schälen und fein hacken. 3-4 grüne Paprika entkernen und ebenfalls in größere würfel schneiden. optional 1 Kranz Doppeldürre von der haut befreien, längs vierteln und in scheiben schneiden.
die zwiebeln im dampfdruckkochtopf (in einem großen normalen topf geht's auch, dauert nur länger) in 2 EL Olivenöl hellgelb rösten, 2 EL edelsüßes Paprikapulver hinzufügen, kurz durchrühren und schnell mit etwas Gemüsebouillon angießen (wenn es zu lange mitröstet, wird das Paprikapulver bitter), Kartoffelwürfel, grünen Paprika und die Wurst dazugeben und mit weiterer Gemüsebouillon knapp bedecken (ca. 1 Liter). 1 EL getrockneten Majoran hinzufügen, eventuell mit Salz abschmecken. dampfdruckkochtopf schließen und unter druck etwa 8 minuten kochen lassen. den topf nach gebrauchsanweisung öffnen (bei mir mit kaltem wasser abschrecken, bis der dampfdruck weg ist), einen kl. Löffel Mehl in einer kl. Tasse Milch versprudeln und ins gulyas rühren, am herd weiterrühren, bis das gulyas nicht mehr flüssig ist, sondern eine dickliche konsistenz erreicht hat. die Kartoffelstückchen sollten noch bissfest sein.
























bei uns wird das rezept meist vervielfacht, grad, dass es noch ohne "explosionsgefahr" in den drucktopf passt. abwandlungen des rezepts gibt es viele. jede familie hat da so ihr eigenes rezept und sicherlich schwört jede, ihres sei das beste. so auch ich - ich kenn's ja auch nicht anders ;)

ein gemütliches herbstessen nicht nur nach längeren ausflügen, das ich nun schnell zu katjas my monday mhhhhhh reiche.
und was gibt's bei euch? ich werd gleich mal schauen gehen...


Kommentare:

  1. So Familienrezepte sind doch immer das Beste! Die Bilder machen ja allein schon hungrig...
    Liebste Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  2. wunderbare bilder. das rezept kommt auf die liste. danke und liebe grüße!
    i.

    AntwortenLöschen
  3. Wenn es so gut schmeckt wie es aussieht!!!!

    ♥ Franka

    AntwortenLöschen
  4. Ein ganz wunderbares Rezept! Nur was ist bitte eine Doppeldürre? Ist das Niederösterreichisch?
    LG Billa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. kann sein, dass man das nur in ostösterreich kennt - es ist eine doppelt geräucherte sogenannte Dauerwurst.

      Löschen
  5. Tolle Herbstsuppe.Doppeldürre gibt es in Hessen zwar nicht. Aber es wird sich schon was passendes finden. Das rezept hab ich mir auf jeden Fall schon mal gemerkt. LG Jennifer

    AntwortenLöschen
  6. Da hab ich doch glatt beim Lesen aus dem "mitrösten" ein "mit-trösten" gemacht - vermutlich, weil ich finde, dass dies ein wahres Trost-Essen ist. ;) Nicht nur gemütlich, sondern alleswärmend, rundum, den Körper samt des kompletten Bewohners. Direkt auf meiner Winteressen-Liste gelandet, zum Ausprobieren (leider ohne Dampfdrucktopf), vielen Dank für das Rezept!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. du hast so recht - es ist ein echtes trostessen. den dampfdrucktopf hab ich mir eigens vor zwanzig jahren fürs kartoffelgulyas zugelegt. in den zwei jahrzehnten ist er aber fast wöchentlich zum einsatz gekommen, vor allem zum gemüse schonend kochen. zahlt sich aus, die anschaffung. und langlebig ist er außerdem, wie man sieht. einmal musste ich eine dichtung tauschen, sonst ist alles wie eh und je...
      lg dania

      Löschen
  7. Genau meins und so schön fotografiert!

    Liebe Grüße

    Margarete

    AntwortenLöschen
  8. hmmh das sieht gut aus, hätte fast lust mich nochmal in die küche zu stellen...aber das dann erst morgen;)
    danke für das rezept, wunderschöne bilder!
    sarah

    AntwortenLöschen
  9. der göttergatte wartet schon sehnsüchtig auf die eintopfzeit..ich auch, denn dann muß ich am wochenende nicht mehr 2 tage an den herd . da kommt dein lecker rezept mir gerade recht. was doppeldürre ist weiß ich ja nun....
    lg mickey

    AntwortenLöschen
  10. Das sieht lecker aus ! Heute bin ich spät dran....obwohl ich brav in aller früh gezeichnet hab;-) .....war dann den ganzen Tag unterwegs....und habe am Abend dann Moussaka gekocht, was für aufwendiges Gericht....und dann, war es weggegessen ohne das ich fotografiert habe....typisch !
    Schöne Woche,
    ♥Kerstin

    AntwortenLöschen
  11. oh, das liebe ich. noch nie selber gemacht, aber (bei meiner mama) schon oft selber gegessen :)

    AntwortenLöschen
  12. Das ist ein ungarisches Rezept, nicht? Nicht nur wegen der originalen Schreibweise von "gulyás", auch das im Fett angeröstete Paprikapulver ist typisch. Mein (ungarischer) Mann kocht nach einem ganz ähnlichen Rezept "paprikáskrumpli" (ach, ich glaube, das muss ich auch mal posten, es schmeckt einfach allen, auch Kindern).

    AntwortenLöschen
  13. Mmmh, das klingt nach einem feinen Herbstrezept! Und da mein Mann (!!) letzte Woche beschlossen hat, dass wir auch so einen Dampfkochtopf brauchen, passt das perfekt!
    Liebe Grüße! Sonja

    AntwortenLöschen
  14. Meinst du, das schmeckt auch ohne Wurst? Ansonsten finde ich das nämlich sehr lecker. Genau meins.
    Wird ausprobiert. Danke.
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. die wurst ist optional - ich koch das gulyas extra mit gemüsesuppe und lasse des öfteren die wurst weg, weil doch häufig vegetarier bei uns mitessen - schmeckt genauso gut!
      lg dania

      Löschen
  15. Das sieht so fein aus! Danke für`s Teilen, ich kannte das so noch nicht und werde es unbedingt probieren.
    Herzlichst,
    Gina

    AntwortenLöschen
  16. Oh lecker... Das ist wahrlich ein richtiges Herbstessen. Kartoffeln + scharf, das ist genau was für mich. Bei uns gibt es heute Kartoffelsuppe mit Apfelküchle... auch ein absoluter Herbstklassiker bei uns.

    Herzlich, Katja

    AntwortenLöschen
  17. Oh, dieses Rezept hatte ich verpasst, aber dank deiner Rundblicke nach entdeckt.
    Muss ich mal ausprobieren.
    Der Dampfdrucktopf kommt bei uns schon allein beim kochen von Kartoffeln zum Einsatz. 12 Minuten fertig!

    Grüße vom Frollein

    AntwortenLöschen

herzlichen dank für deine zeit und deine worte!