Freitag, 6. September 2013

zwei reisende {5}...

inatura

das naturmuseum inatura in dornbirn.
ein museum zum angreifen und spielerisch lernen.


ein wirklich feiner ausflugstipp nicht nur für regentage, für den man allerdings zeit einplanen sollte.
denn die ausstellung ist vielseitig. für meinen geschmack fast ein bisschen zu viel auf einmal.
angefangen mit der aktuellen ausstellung über greifvögel und eulen, hinüber zur wirklich spannenden science zone, in der (nicht nur) kinder technik spielerisch in vielen experimenten erfahren können, hinein in den wald mit vielerlei tieren, auch lebenden, inklusive eines zu bekriechenden dachsbaus, hinauf in die berge und hinunter ins wasser, bis hin zur reise durch den menschen haben wir dort insgesamt über vier stunden verbracht - länger haben weder meine ohren noch mein kreislauf gewollt. vielleicht sollte man sich dafür nicht gerade ein verregnetes ferienwochenende aussuchen. durch wasser und körper sind wir nur mehr durchgeflitzt. zu sehr waren wir schon voll mit eindrücken.
die eintrittskarte ist eine tageskarte - recht so. dann kann man wahrscheinlich die vielen verschiedenen zonen wirklich ausgiebig genießen, und hat zeit, das gesehene zu verarbeiten.
ausgelassen haben wir daher auch das gelände um die inatura herum, das aber auch ohne eintrittskarte zu erkunden ist (siehe auch hier und hier), sowie den kunstraum dornbirn.

wirklich sehenswert waren unter anderem die unzähligen tierpräparate, die uns einen herrlichen kindermund beschert haben. in der waldstation, wo auch lebende tiere zu sehen sind, verkündete der wirbelwind wiederholt "das tier ist auch tot", worauf sich ein kleines mädchen einmischte:
"die sind nicht tot. die sind nur ausgestopft, aber leben nicht mehr."

den kindermund schicke ich heute hinüber zur spielpause, die freitags solcherart gesagtes sammelt.

morgen gibt's passenderweise hier viel himmel und damit den letzten zwei reisende-post für diesen sommer. dann verrat ich euch auch endlich, an wen sich die kleine überraschungspost auf den weg macht.

Kommentare:

  1. :-)... nicht mehr leben oder tot sein - das ist offenbar ein beträchtlicher Unterschied. Das Ausstopfen wird vielleicht nur nicht mehr Lebendem zuteil? Wie auch immer, herrlich, die Welt durch Kinderaugen zu begreifen. Und manchmal (eigentlich sehr oft) sogar wieder neu zu überdenken. Sollten wir mal in der Nähe sein, würden wir nun gerne einen Sprung "inatura" machen. Ausgiebig hin und her hüpfen, in einem Teil davon... Habt ein schönes Wochenende, ich freue mich auf den letzten Teil der Reise, die -von Ferne begleitet- sehr zu geniessen war! Herzlich, Marja

    AntwortenLöschen
  2. Haha, da las ich doch statt "durch wasser und körper sind wir nur mehr durchgeflitzt" natürlich direkt "durchgefilzt" und war schon randvoll mit Mitleid (es hätte ja technisch durchaus sein können, Wasser, Reibung, Wärme) - aber durchgeflitzt ist nicht nur äußerst nachvollziehbar, sondern auch im Ergebnis irgendwie angenehmer.
    Das klingt nach einem Ort, den man am besten ganz in der Nähe hat, mit Dauerkarte, damit man sich portionsweise abholen kann, was es dort zu bestaunen gibt.
    Erholt euch gut und schont die angegriffene Sinnesverdauung ein bisschen. ;) Liebe Grüße, Maike

    AntwortenLöschen
  3. Das sieht ja spannend aus. Wir hatten mal ein ähnliches Kindermuseum in der Nähe, wo man aktiv vieles ausprobieren, anschauen und "be"greifen konnte. Das war toll. Leider gibt es dies mittlerweile nicht mehr.
    Ihr hattet ja wirklich einen sehr schönen Urlaub, liebe Dania!

    Sonnige Grüße und ein tolles Wochenende wünscht Euch,
    Sabine

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Dania, Deine Sommerpost ist übrigens wohlbehalten hier eingetroffen und ist wunderschön - der Brief! Das Floß! Der Brief! Das kleine Floß! Ach - ich bin von beidem sehr entzückt und finde, sie gehören unbedingt zusammen, das Floß schwimmt ganz prächtig auf den zarten, geschwungenen Buchstabenwellen. Vielen Dank für einen kleinen Gedankenausflug in einen meiner schönsten Kindheitssommer!

    AntwortenLöschen
  5. Was für ein tolles Museum...das würde meinen Kindern auch ganz toll gefallen! LG Lotta

    AntwortenLöschen
  6. tja, mir scheint, da hat jemand gut erkannt, dass das gar nicht so leicht zu sagen ist mit dem leben und dem totsein ...
    auf LEBEN, bittesehr! liebe grüße fürs wochenende!

    AntwortenLöschen
  7. ein Raufusskauz.
    ich mag ja ausgestofte tieRe. andeRnfalls manchmal so schweR sie aus deR nähe zu betRachten. ein schöneR ausflug.
    liebst. käthe.

    AntwortenLöschen
  8. Da waren auch erst gerade und wir hatten alle viel Spass. Du warst wirklich ganz in meiner Nähe. So witzig einen Reisebericht dieser Art zu sehen.

    Liebe Grüße.
    Katharina

    AntwortenLöschen
  9. Cute owl, though owls are somewhat scary in general..

    AntwortenLöschen
  10. Endlich komme ich dazu in deinem Reisetagebuch weiter zu lesen, so schön... In Lindau war ich noch nicht, das sollte sich auch noch ändern ;-). Und wenn kleine Kinder über Leben und Tod philosophieren..., immer wieder ergreifend. Der kleine Rauhfußkauz sieht ja wirklich nicht tot aus ;-) Lieben Gruß ins Wochenende Ghislana

    AntwortenLöschen
  11. Das ist ein toller Ausflugstipp und wäre von uns aus sogar ganz gut zu machen. Klasse und vielen Dank.
    GlG Barbara

    AntwortenLöschen

herzlichen dank für deine zeit und deine worte!