Montag, 2. Juni 2014

schinkenfleckerl ohne fleischversteckerl - und ein hoch auf ein ganz besonderes mädchen!

am samstag feierte ein ganz besonderes mädchen seinen 9. geburtstag.

schon am donnerstag stand es auf der picknickwiese und versuchte die dicken regenwolken mit einem schirm bewaffnet weiter nach oben zu schieben. tatkräftig halfen wir hier pustend und mit den händen schiebend am freitag mit - manchmal hilft aber selbst das nichts. und so fand das fest dann doch im garten und im haus statt. gelungen war es trotzdem. es war ein wunderbares fest, liebe T. hab dank für die einladung und noch einmal alles gute!

gewünscht hat sich das mädel von uns - nein, keine torte - schinkenfleckerl.

der wunsch sei mir befehl. und so kann ich euch endlich einen unserer allseits am teller willkommenen favoriten samt rezept präsentieren:

GEBACKENE (!) SCHINKENFLECKERL ohne fleischversteckerl (!)

seit generationen gerne gegessen, wurde die zubereitung von müttern zu töchtern in unserer familie immer weitergegeben, jede tochter änderte kleinigkeiten im rezept ab, bis schließlich bei mir eine etwas italienisch angehauchte variante entstand.
schinkenfleckerln gehörten auch zu den leibgerichten meiner kindheit. und ich erinnere mich noch gut an meine erste skikurswoche im gymnasium - das erste mal eine ganze woche weg von der familie. umso mehr freute ich mich, als am zweiten tag schinkenfleckerl am menuplan standen. doch wie enttäuscht war ich dann über das, was da auf meinem teller lag - ein haufen loser fleckerlnudeln, dazwischen mit lupe eventuell erkennbar ein paar fitzerl - schinken? das also war das gericht der klassischen wiener wirtshausküche - ein restlessen mit sich bis aufs unauffindbare versteckenden restln... daher also auch das zustandekommen des folgenden wienerliedes, dessen text sich meinem verständnis erst ab diesem zeitpunkt wirklich erschloss:



seitdem habe ich nie wieder in einem lokal schinkenfleckerl bestellt. und die fleischmenge in meinen schinkenfleckerl um einiges vervielfacht. jedesmal beim kochen muss ich lachend an das lied denken. und so entwickelte sich das gericht nicht nur zu einem familienlieblingsgericht, sondern zu einem wahren gutelaunegericht...

hier nun also das rezept zu meinen schinkenfleckerl ohne fleischversteckerl:

für 4 personen nehme man 200g Fleckerlnudeln, koche sie nach packungsanleitung in reichlich salzwasser
und seihe sie ab.
aus 40g Butter40g Mehl und 1/4l Milch bereite man eine Béchamel zu, sprich man röstet das mehl leicht in der butter und gießt fleißig rührend die milch dazu, das ganze lässt man wiederum rührend leicht köcheln, bis man eine dickliche soße hat, die man wegstellt und abkühlen lässt.
60g Butter sowie 3 Eidotter rühre man schaumig, das gelingt am besten mit zimmerwarmer butter, gibt 1/4l Sauerrahm oder Crème fraîche, die Béchamel sowie eine handvoll frischer Kräuter der saison dazu und schmecke mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss ab.
nun kommen die Fleckerl und mindestens 300g gewürfelter Schinken (wie gesagt, wir wollen ja nicht, dass er sich zwischen den nudeln versteckt) - welchen man da nimmt, bleibt ganz dem geschmack der köchin, des kochs überlassen, ich für meinen teil nehme am liebsten ein schönes saftiges stück teilsames oder auch einen selchroller, zu trocken sollte der schinken nicht sein - und mischt sie in die oben angerührte masse.
die 3 Eiweiß schlägt man mit einer Prise Salz zu festem schnee, den man zügig unter die schinkennudelmasse hebe.
alles zusammen kommt nun in eine (gebutterte) auflaufform, wird glattgestricken und mit 1-2 EL geriebenem Parmesan und 1-2EL (Semmel)Bröseln bestreut. darauf verteile man nun noch einige Butterflocken und schiebe das ganze bei ca. 180°C (mittlere hitze steht im rezept meiner großmutti) ca. eine 3/4 Stunde ins rohr. leicht gebräunt und kompakt, wenngleich auch fluffig sollten die schinkenfleckerl dann sein. (ihr seht, der schinken versteckt sich am foto tatsächlich nicht, seltsamerweise aber die kräuter, dabei schwöre ich, es waren reichlich drin...)


frisch schmecken sie am besten, aber selbst aufgewärmt am nächsten tag sind die schinkenfleckerl ein gericht, das sogar dem wirbelwind zweimal hintereinander auf den teller kommen darf, und das soll was heißen.

die ohne-fleischversteckerl-schinkenfleckerl schicke ich nun zum my monday mhhhhhh - auf dass ihr beim genießen was zu lachen habt. mahlzeit!

EDIT: fleckerlnudeln sind hier in österreich so gebräuchlich und überall erhältlich, dass ich auf die idee gar nicht gekommen bin, dass es sie anderswo nicht geben könnte.
hier also die erklärung was sind fleckerl: das sind viereckige kleine flache nudeln, ähnlich wie schmale bandnudeln, die man aber vor dem kochen in kleine stückerl zerbrechen müsste, um sie "fleckerlhaft" hinzubekommen. ein ersatz können italienische farfalle sein - also schmetterlingsnudeln, hier auch mascherlnudeln genannt, die zwar um einiges größer und etwas dicker sind, aber damit müssten sich schinkenfleckerl eigentlich auch realisieren lassen. ansonsten - fröhliches bandnudelbrechen ? ...

Kommentare:

  1. Wir hatten zwar zweimal am Wochenende (verschiedene...) Nudelaufläufe, aber ich bekomme nun schon wieder Appetit... Die Parmesan-Semmelbrösel-Kruste sieht ja so gut aus..., schon die muss ich probieren! Was meinst du, unter welchem Namen könnte man denn hierzulande nach Fleckerlnudeln suchen? Was dagegen "mittlere Hitze" ist, weiß ich wohl, von meiner Mama ;-). Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
  2. Oh, das klingt sehr lecker...auch wenn ich bei dem Begriff "Fleckerl" eine ganze andere Assoziation habe....;-) LG Lotta.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hier in Deutschland versteht man unter "Flecken" in Streifen geschnittene Pansen von Wiederkäuern...Und es soll ja Leute geben, die das dann noch gerne essen....;-)))) LG Lotta.

      Löschen
    2. ha, ja, der kuttelfleck, von meinen hunden heiß geliebt - ich mag ihn nicht einmal zubereiten. nein - bei diesen fleckerln handelt es sich um appetitliche kleine nudeln ;))

      Löschen
  3. Mmh sieht das gut aus; ich bin sicher, die Schinkenfleckerl würden hier auch gut ankommen. Wenn ich nur wüsste, wie Fleckerlnudeln aussehen.
    LG
    Claudine

    AntwortenLöschen
  4. Sehr, sehr fein! Schon deine Zutatenlist! Da ist echt nix mit Versteckerl. Ich glaub die probier ich mal a la Dania!

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Dania,
    das ist sehr fein, erinnert mich an meine Kindheit, die hat meine liebe Omi immer für mich gemacht, es ist total in Vergessenheit geraten dieses Kindheits-Lieblingsessen, danke fürs Erinnern und für das Rezept.
    Liebe Grüße von Tatjana

    AntwortenLöschen
  6. Schinkenfleckerl, ewig nicht mehr gemacht, danke fürs Erinnern!
    Herzliche Grüße,
    Kebo

    AntwortenLöschen
  7. Wie fein, wird gleich kopiert. Schon habe ich ein Gericht für die nächste Woche!
    Schinkenfleckerl - das kann bei diesem Namen doch nur lecker schmecken.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haben es ausprobiert - schmeckt köstlich!
      Liebe Grüße
      Andrea

      Löschen

herzlichen dank für deine zeit und deine worte!